Die Geschichte der Cinnamons in England

Die Farbe Cinnamon (Zimt) ist in der Katzenzucht seit Anfang des Jahrhunderts durch die Zucht von  Abessinier Katzen in der Farbe Sorrel (Rot) bekannt, blieb indes bis noch vor wenigen Jahrzehnten in der Siamkatzenzucht eine relativ seltene Randerscheinung.

Die Züchterin Maureen Silson von der Zuchtstätte  “Southview” in England züchtete 1960 Tabby- und Red Point Siamesen und entschloss sich, eine weitere experimentelle Linie in der Siamkatzenzucht zu begründen.

Man fand heraus, das bei der Verpaarung von Meerschweinchen die Kombination von einem roten Gen und dem Himalaja Gen (bekannt als Siam Gen) ein Tier geboren wurde, welches das Aussehen eines Albino hatte und man vermutete, dass die gleiche Gen-Kombination  bei Katzen eine weiße Katze hervorbringen könnte. Es war jedoch auch bekannt, dass die Kombination vom “geschlechtsgebundenen” orangefarbenen Gen bei Katzen keine weißen Katzen ergab, sondern Red Point Siamesen. Das einzige andere rote Gen bei Katzen war das Gen der fuchsroten Abessinier. Damit begann Maureen ein Zuchtprogramm zur Erforschung verschiedener Gen Kombinationen.

Pam Evely von der Zuchtstätte “Kernow”, ebenfalls in England beheimatet, verpaarte ihre Seal-Point Siamesin “Annelida Fair Maid” mit dem fuchsroten Abessinier Kater namens “Tranby Red Tutankhamen” und Maureen erhielt die daraus resultierenden Kätzchen.

 

 

Ein Kater aus diesem Wurf namens “Kernow Gerza” war ein brauner Agouti (chocolate ticked) und im Typ zwischen einem Siamesen und einem Abessinier angesiedelt.  Eine Kätzin aus diesem Wurf namens “ Kernow Koptos” war eine schwarze Agouti Katze (black ticked).

 

 Als diese zwei miteinander verpaart wurden, brachten sie ein Kätzchen namens “Southview Pavane” hervor, das mit der Farbbezeichnung Havana registriert wurde, obwohl sie weit blasser als irgendeine Havana Katze war, die Maureen je gezüchtet oder gesehen hatte. Sie wuchs auf mit der schönen, hellen Fellfarbe, die wir heute als Cinnamon kennen.

Pavane war, soweit wir wissen, die erste Katze im VEREINIGTEN KÖNIGREICH, die in dieser neuen Farbe gezüchtet wurde. Zur damaligen Zeit wurden die Cinnamons in England auch als “Pavanes” bezeichnet.

"Pavanes Stammbaum"

Ptah's Decendand Petite Fleur, OKH Cinnamon

Maureen ging noch einen Schritt weiter und verpaarte ihre Cinnamon- und Cinnamon-Gen Träger Tiere mit ihren Siamesen. Die Nachfahren aus diesen Verpaarungen waren Cinnamon Point Siamesen und Maureen bewies damit, das im Gegensatz zur Meerschweinchenzucht, die gleiche Gen Kombination bei Katzen keine weißen Tiere brachte. Sie bewies ebenfalls, daß das helle braun Gen (b1), welches die Farbe der Sorrel Abessinier sowie der Cinnamons produziert allelisch zu dem gewöhnlichen braun (chocolate) Gen und rezessiv sowohl zu schwarz (black) als auch braun (chocolate) ist.

En Tenere´s Gulugani, Siam Cinnamon Point

 

Leider wurde das Zucht-Programm von Maureen zu dieser Zeit durch zwei voneinander getrennt auftretenden Ereignissen kompliziert.

In den USA gab es seinerzeit Albino Siamesen und Maureen gelang es, eine davon zu erwerben. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es keine Katzen in England, bei denen der weiße Mantel von einem rezessiven Gen produziert wurde. Maureen importierte die Katze “Anart Miiko”, die mit den Southview Katzen verpaart wurde und das rezessive Weiß Gen in die dortigen Siam Linien und auch in die Gene der Cinnamons einführte. Da die GCCF entschied, dass das rezessive Weiß Gen unerwünscht sei, bedurfte es geraumer Zeit und enormer züchterischer Anstrengungen, um dieses Gen wieder aus den Linien zu eliminieren.

Die andere Gen Einführung war unbeabsichtigt und erwies sich weit mehr als Plage, welche den Züchtern Probleme bereitete.

Obwohl die Abessinier Züchter vorzogen, die Tatsache zu ignorieren, trugen einige anerkannte Abessinier Linien leider das Gen für Langhaar. “Tranby Red Tutankhamen” war eine der Abessinier Katzen, die das Langhaar Gen trugen und es an einen Teil seines Nachkommen weitergaben.

Eines von Pavanes Kätzchen “Southview Trappist” war ein “Longhaired Havana” . Er wurde zur Basis einer der heutigen Angora Linien. Sein Wurf-Bruder “Southview Trapper”, der wie ein normaler Havana Kater aussah, wurde von Maureen als Deckkater behalten.´

Trotz dieser Probleme wurde das Cinnamon Gen durch einige wenigen Züchter am leben erhalten und mittlerweile gibt es Cinnamon Linien, die frei sind von beiden unerwünschten Genen – dem Langhaar- sowie dem rezessiven Weiß Gen.

 

Die Farbe Cinnamon unterscheidet sich deutlich von der Farbe Havana. Sie ist wesentlich heller und im günstigsten Fall mit einer rötlich-braunen Glut auf dem Mantel. Durch kombinierte Anstrengungen hingebungsvoller Züchter ist es möglich geworden, die “Zimte” zu etablieren und sie zu einer attraktiven Farbvarietät zu machen.

Ptah' Descentans Nin-Basti, OKH Havana

Einige Züchter haben sich zusätzlich der Farbe Fawn gewidmet, die eine genetische Verdünnung der Farbe Cinnamon darstellt und oft als Rehfarben bezeichnet wird.

"Sinsianna Camelot Knight", Siam Fawn Tabby Point  

Zur Zeit arbeiten einige Züchter an der Zucht weiterer Cinnamon und Fawn Varietäten wie zum Beispiel in silver, shaded und bicolor, sowie tortie-point und tabby Varianten.

 

  zurück